Nachtgeschichterl!

Eingetragen in: Gschichtln | 0

Die erste Frage ist, wann eigentlich die Nacht beginnt, so um 20 Uhr oder um 24 Uhr oder spielt die Zeit für einen echten Drahrer keine Rolle. Dazu möchte ich bemerken, dass der Fasching ja am 11.11. um 11:11 Uhr beginnt und bei den meisten Teilnehmern an diesem Ereignis die Nacht, bzw. das Nachtleben ja um diese Zeit beginnt. Vor Jahren gab es auch beim Heurigen die so genannte Elfuhrmesse, das heißt, dass dies die Messe war, wo mit dem Weinglaseln zusammengeläutet wird.

Nun, ein Gast hat auch schon bei Einbruch der Dämmerung gerufen: Freunde, die Nacht beginnt kalt zu werden, es ist Zeit, schärfer zu zechen!

Nun meine Geschichte beginnt so zwischen 2 und 4 Uhr früh bei einem original Wiener Würstelstand. Der Würstelmann, nennen wir diesen Karl, Charly oder auch Alter genannt, hatte meistens einen ungewöhnlich großen Bierdurst. Um dieses Verlangen möglichst kostengünstig zu ermöglichen, erfand der gute Mann das Gurkerlspiel. Das Gurkerlspiel hatte so seine Tücken, denn die Chance für einen Gewinn lagen für Charly 10 zu 1. Nicht, dass ihn das gestört hätte, er dachte, der Zweck heiligt die Mittel. Nun wollen wir uns den Tatsachen zuwenden. Mit listigem Blick verfolgte er die Bewegungen seiner Sportkameraden, wie diese zum Beispiel ihre Käsekrainer verzehrten und eventuell dazu ein Bier tranken. Bevor die letzten Bissen aufgegessen waren kam die Fangfrage von unserem Charly, denn der Durst musste schon sehr stark sein. Traust du dich antreten zu einem sportlichen Wettkampf, dem berühmten Gurkerlspiel? Der Kunde wusste natürlich nicht, was unser Charly meinte und er ließ sich das Spielchen erklären. Charly: Du hast doch schon im Fernsehen gesehen, wie die Amerikaner in einer Hand den Holzschläger halten und damit auf einen Ball schlagen. Bei mir, alter Freund, hast du es viel einfacher. Dein Baseballschläger, so wird der Holzprügel genannt ist unser Besen, welcher zum Zusammenkehren verwendet wird und statt dem Ball nehmen wir ein Essiggurkerl. Aber, weil du es bist, werde ich ein größeres Gurkerl aussuchen. Wenn du triffst, zahle ich ein Bier, wenn nicht, bekomme ich ein Bier. Selbstverständlich musst du mit dem Besenstiel arbeiten und nicht mit der breiten Strohseite.

Der Kunde lächelte und fragte unseren Charly, ob er vielleicht schon leicht besoffen (betrunken) wäre, was dieser natürlich verneinte. Er beteuerte, dass dies doch ein Geschicklichkeitsspiel sei und so ähnlich wie Golf. Unser Kunde spielte das Spiel mit, traf natürlich nicht und meinte später, er wollte ihm eine Freude machen. Dies ließ Charly nicht gelten und meinte, dass er ihm das nächste Mal gerne Revanche gebe.

Trotzdem war das Gelächter der Freunde der Nacht, welche beim Würstelstand waren, groß und es ist auch nicht so leicht mit dem dünnen Holzstangerl und Essiggurkerl zu treffen.

Kommentar